Integriertes Ländliches Entwicklungskonzet (ILEK)


Mit Integrierten ländlichen Entwicklungskonzepten (ILEK) können gemeindeübergreifende flächenbezogene Entwicklungspotentiale dargestellt und analysiert werden. Dadurch lassen sich künftige Planungen, Investitionen und Förderungen besser aufeinander abstimmen. Kooperationen zwischen Gemeinden werden angeregt und gemeinsame Entwicklungen und Projekte, wie beispielsweise Flurneuordnungen, initiiert.


In interkommunaler Zusammenarbeit geben mehrere benachbarte Gemeinden gemeinsam ein ILEK bei einem geeigneten Planungsbüro in Auftrag.


Zur Finanzierung des ILEK kann beim Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung ein Zuschuss beantragt werden. Zuschüsse können bis zu einer Höhe von 75 % der Kosten gewährt werden. Der Zuschuss je Konzept kann einmalig bis zu 70.000 Euro betragen. Eine Fortschreibung des Konzepts ist mit einem Zuschuss von bis zu 35.000 Euro möglich.


Ein ILEK soll insbesondere Vertreter von Gemeinden, Behörden, Verbänden, Organisationen und interessierte Bürgerinnen und Bürger einbeziehen.


Folgenden Zielsetzungen stehen dabei im Vordergrund: 

  • Anreiz für neue Wertschöpfungsketten und damit flächendeckender Erhalt von Arbeitsplätzen
  • Lösung von Nutzungskonflikten bei knappen landwirtschaftlichen Flächen
  • Biotopvernetzung und Gestaltung einer attraktiven Kulturlandschaft für Erholung und Tourismus
  • Reduktion der Flächenneuinanspruchnahme
  • Verbesserung der Rahmenbedingungen für die Landwirtschaft



Übersicht         zurück         vor